CLASSIC – FUGENMÖRTEL

  • für Außen
  • für Außen

Zubehör

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch, Polnisch, Deutsch, Französisch, Europäisches Spanisch, Rumänisch, Irish, Български, Niederländisch, Slovenščina und Österreichisches Deutsch verfügbar. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in one of the available alternative languages. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

ANWENDUNG
Fugenmörtel (CLASSIC) mit erhöhter Haftfähigkeit. Perfekt zum Ausfugen von porigen Zement- und Gipsverkleidungen von STEGU. Einsetzbar auch zum Fugen von: Klinker an gemauerten Wänden (die nicht bewährt sind und keine Belastungen übertragen), Fassadenklinker, Betonverblender in u.a. Ziegel-, Stein- und Sandsteinoptik, Gipsverblender, die an jeder stabilen Ober¬äche wie auch an schwierigen Oberächen wie Spanplatten, Kunststo en und rostfreien Metallen befestigt werden können. Er zeichnet sich durch Wetterbeständigkeit (frost- und wasserbeständig) aus. Verwendet werden kann er sowohl in Innenräumen in Trennwänden aus Ziegel, Beton und Gipskartonplatten, im Außenbereich an Fassaden sowie an Pfosten im Gemeinschaftsbau.

GRUNDVORBEREITUNG
Bevor mit dem Ausfugen begonnen wird, muss sichergestellt werden, dass der Klinker- oder Verblenderbinder trocken ist (2-3 Wochen nach dem Montageabschluss). Danach sind sämtliche abstehende Überreste sowie der in Fugen verbleibende Staub und zu beseitigen.

VORBEREITUNG DES FUGENMÖRTELS
Der Fugenmörtel ist in Teilen von bis zu 2kg im trockenen Eimer durch Zugeben der gemessenen Wassermindestmenge mithilfe des niedertourigen Mischers anzurühren. Bei Bedarf kann das Wasser
bis zur Grenzmenge nachgefüllt werden, bis die einheitliche feuchte Masse erreicht ist. Die Steife des Mörtels darf weder ¬üssig noch klebrig sein. Man soll den Fugenmörtel nicht länger als für 15 Minuten Arbeitszeit anrühren (Bevorzugt wird die Ausführungstechnik beim halbtrockenen Steifgrad, so dass
eine aus dem Mörtel gemachte Kugel nach einem leichten Stoß zerbricht).

AUSFUGEN
Mithilfe einer Fugenkelle (von entsprechender Breite) wird der Mörtel gleichmäßig aufgetragen und kräftig gedrückt und danach mit einem gleichförmigen Strich geglättet. Die senkrechten Fugen können mit der kurzen Fugenkelle bearbeitet werden (der Fugenmörtel darf nicht mehrmals geglättet werden,
da es zum Glasglanz führen kann). Nachdem der Mörtel fest gebunden ist, können die Mörtelreste mit einer Bürste (Handfeger) beseitigt werden. Während der Arbeiten sowie ca. 48 Stunden nach ihrem Abschluss muss die Wand vor übermäßiger Sonnenstrahlung, Wind und Regen geschützt werden.
Bei Verschmutzung der Verblender ist die Reinigung der Ober¬äche mit einem feuchten Schwamm oder Lappen unzulässig. Die eventuelle Entstehung von Ausblühungen stellt keinen Produktmangel dar, sondern ist eine typische Erscheinung, die spätestens nach zwei Jahren verschwindet.

WERKZEUGE
Fugenkellen, Blechtablett ¬ach oder gebogen, Rührer, Eimer, Handschuhe.
(Vor Arbeitsaufnahme müssen die Werkzeuge gesäubert werden!!!).

EMPFEHLUNGEN
Die Zugabe von unterschiedlichen Wassermengen bei gleichen Mörtelmengen kann zu Farbunterschieden führen. Zu feuchter Mörtel und schmutzige Werkzeuge können weitere Ausblühungen und dauerhafte Verschmutzung der Fassade verursachen. Fugenmörtel, der beim Fugen abbröckelt, darf nicht verwendet werden (dadurch wird sowohl das Aussehen als auch die Beständigkeit der Fuge negativ beein¬usst).
Der wischfeste Mauermörtel enthält Zement und weist nach dem Vermischen mit Wasser eine alkalische Reaktion auf. Nicht mit der Haut und den Augen in Berührung kommen lassen. Augen sofort ausspülen, falls das Erzeugnis mit den Augen in Berührung gekommen ist und im Falle der Rötung den Arzt aufsuchen. Nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren. Staub nicht einatmen.

AUFBEWAHRUNG
Der Fugenmörtel ist kühl und trocken in nicht beschädigten Verpackungen aufzubewahren.
Die Gewährleistungsdauer beträgt 12 (weiß und cremefarben) oder 6 (grau und anthrazit) Monate
ab dem auf der Verpackung angegebenen Datum.

BEMERKUNGEN
Die Verwendbarkeit ist von der Sorte der ausgefugten Elemente sowie von der Breite und Tiefe der Fuge abhängig, z.B.: Klinker mit der Fugenbreite von 10 mm und Fugentiefe von 6 mm – ca. 2m²/7 kg Mörtel, Innanraum-Gipsverblender RODOS – ca. 1,5 m²/7 kg Mörtel.
Im Hinblick auf die Drucktechnologie sollten die auf der Verpackung dargestellten Fugenfarben
nur als Orientierungshilfe betrachtet werden.

FUGENMÖRTEL – TECHNISCHE ANGABEN ZUM PRODUKT
Mischdauer : Doppeltes Mischen 2x1Min erforderlich.
Zweites Mischen nach der Reifungszeit von ca. 3 Min.
Mischverhältnis: 0,7-0,9L Wasser für 7Kg.
Umgebungs- und Bodentemperatur während der Arbeiten: +5° bis +20°C.
Verbrauchsdauer der fertigen Masse: bis 20Min.
Anfangsbindezeit: 24 Stunden
Endbindezeit: 28 Tage
Durchschnittsverbrauch des Fugenmörtels: von 2 bis 2,5 m² aus der Verpackung.